Das Programm

Freitag, 30.10., 18.30 Uhr, im Livestream

Gemeinwohl-Ökonomie in der Praxis – Wie geht das?

„DemokraTisch in Bruck“ – Wirtschaft und Gesellschaft neu denken – Das Gemeinwohl organisieren
Diskussionsgäste neben Gerald Morgner als Moderator: Dr. Michael Lorenz, Pfarrer der evangelisch-lutherischen Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Germering, und weitere.
Auf die Fragestellung „Wie zufrieden sind Sie mit unserem heutigen Wirtschaftssystem“ konnte man bereits 2012 und 2013 laut einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung und der „Zeit“ erfahren, dass sich ca. 80 Prozent der Deutschen eine neue Wirtschaftsordnung wünschen. In Bayerns Verfassung lautet Artikel 151: „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.“ In Artikel 14 des Deutschen Grundgesetzes heißt es: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohl der Allgemeinheit dienen.“ Die real praktizierte und real existierende Wirtschaftsform widerspricht der Bedeutung der Verfassungstexte. Für Regierungen ist das Wachstum des Angebots von Waren und Dienstleistungen entscheidend und für Unternehmen die Gewinnmaximierung.
Die Anhänger der Gemeinwohl-Ökonomie vertreten ein Wirtschaftssystem, das sich am Wachstum von Menschenwürde, an ökologischer Nachhaltigkeit, Solidarität und Transparenz orientiert. Privates Unternehmertum soll sozial und ökologisch handeln. Die Profitmaximierung darf nicht über allem stehen. Die Spielregeln der Wirtschaft sind so zu transformieren, dass die wirtschaftlichen Akteure belohnt werden, die verantwortungsbewusst im Sinne des Gemeinwohls handeln. Dafür wurde eine Matrix erarbeitet, nach der neben der Finanzbilanz auch nach der GWÖ-Bilanz bilanziert wird. Was steckt hinter der Gemeinwohl-Ökonomie, wie funktioniert sie und was bringt sie wem? Darüber wird diskutiert. Regionale Unternehmer/n die bereits nach der Matrix der GWÖ arbeiten, berichten wie es funktioniert.
Weiterführende Webseiten: https://web.ecogood.org/de und https://www.netzwerk-oekonomischer-wandel.org


Unsere neue Sendereihe im Rahmen von „DemokraTisch“-Gesprächsrunden:

Wirtschaft und Gesellschaft neu denken.
Gemeinwohlorientiert!

Morgen ist, was wir heute tun und was wir nicht tun. Was erleben wir, was wünschen wir uns, was drängt uns zur Aktion? Was wollen wir und wie wollen wir es?
Vor der Corona-Pandemie kannten wir u.a. die Klimakrise, die Energiekrise, die Flüchtlingskrise und die Finanzkrise. Jetzt kommen noch die Gesundheitskrise und massive soziale Krisen hinzu. Nicht erst durch die Corona-Krise wird deutlich, dass die Gesellschaften ökologisch, ökonomisch, sozial, ethisch und politisch an einem Wendepunkt angekommen sind. Das heutige Wirtschafts- und Gesellschaftssystem System, aufgebaut auf Konkurrenz, Profitgier und Rücksichtlosigkeit, zeigt sich anhand der vielen Krisen: ist als weder gegenwartstauglich noch zukunftsfähig. Die Freiheit ist gefährdet, die Politik beliebig, die Demokratie wird ausgehöhlt, es droht der ökologische Kollaps. Obwohl wir in einer Welt des Überflusses leben, werden in unfassbarem Ausmaß Talente, Güter und Ressourcen verschwendet, werden viele Mitmenschen gezwungen, am unteren Rand der Gesellschaft zu leben. Nun stehen wir vor einer Entscheidung, was für eine menschengerechte Gesellschaft gut ist und was nicht. Soll unser Planet auch morgen noch lebenswert bleiben, gilt es heute demokratisch zu entscheiden, was für ein „gutes Leben“ tatsächlich benötigt wird. Die Qualitätsmerkmale einer zukünftigen Neuordnung heißen Demokratie und Mitentscheidung, Solidarität und Gerechtigkeit, Inklusion, Nachhaltigkeit, Friedfertigkeit und eine konsequente Gemeinwohlorientierung. Eine Umgestaltung der Gesellschaftsstrukturen beginnt bei uns selbst, in unseren Nachbarschaften, Kommunen, Bezirken und Ländern. Nur eine demokratisch organisierte gemeinwohlorientierte Wirtschaft erlaubt uns ein menschengerechtes Leben. Jeder Einzelne ist deshalb gefordert, Verantwortung zu übernehmen, um diese Entwicklungen nicht nur zu stoppen, sondern neue Wege zu beschreiten. Wir brauchen ein anderes Modell, das aus der zivilisatorischen Sackgasse führt.

————————————————————————————————————–

Alle Sendungen finden sich nach der Live-Übertragung im Archiv auf
www.youtube.com/user/ffbaktivstudio
Infos, Programm und Termine:
www.ffbwandel.wordpress.com/brucker-bruecke/stadt-im-wandel
Kontakt: aktiv((at))ffbaktiv.de